Von mir für dich

„Ein Mensch ist das Produkt seiner Gedanken. Er wird, was er denkt.” Mahatma Gandhi

Foto: Bastian Toborg

Hi! Mein Name ist Sabrina 🙂 Ich bin Studentin, 24 Jahre und fast fertig mit meinem Master-Studium.

Warum habe ich Gedankenguru ins Leben gerufen?

Während meines Studiums suchte ich in der neuen, fremden Stadt ganz leidenschaftlich nach neuen Freundschaften und Erfahrungen. Kurze Begegnungen, die ich mit Freundschaft verwechselt habe, verschwanden schnell wieder aus meinem Leben, was mich zutiefst verletzte.

Andere Menschen konnten meinen Schmerz aber nicht nachvollziehen. Sie sagten „Scheiß doch einfach drauf!” oder „Dann musst du eben härter werden!”. Ich konnte das weder nachvollziehen, noch den Schalter umlegen, den ich mir so dringend wünschte. Und letztlich führten solche Aussagen dazu, dass ich mich erst recht „nicht richtig” fühlte. Deshalb versuchte ich, härter an mir zu arbeiten und anderen noch mehr zu gefallen, damit ich irgendwann die wohlverdiente Anerkennung ernten würde.

Das funktionierte natürlich nicht. Nach 5 Jahren dieser ständigen emotionalen Durchrüttelei stand ich vor anderthalb Jahren total zerstört da. Ich hatte keine Ahnung, wer ich eigentlich bin, weil ich mein ganzes Leben nur danach ausgerichtet hatte, anderen zu gefallen. Ich konnte jetzt aufgeben – mich endgültig aufgeben. Oder ich konnte etwas tun, aktiv werden, für Menschen wie dich und mich einstehen. Ich entschied mich zum Glück für die zweite Option.

Was bietet dir Gedankenguru?

Ich bin kein ausgebildeter Coach, das erstmal vorneweg. Das heißt, alles worüber ich hier schreibe, ist selbst angelesen oder entspringt meinen eigenen Erfahrungen. Und ich komme zu dem Schluss, dass GEDANKEN fast alles sind. Nichts prägt dich und mich so sehr wie unsere Gedanken, die uns tagein, tagaus begleiten und unsere Gefühle und Bedürfnisse steuern. Über sie kannst du dein Wohlbefinden und dein Selbstwertgefühl steigern – oder eben auch zerstören.

Ich möchte dich in deiner jetzigen Situation unterstützen. Damit du nicht wie ich irgendwann total unter Strom stehst, nach Hause kommst und erstmal heulen musst. Damit du dir nicht die Schuld zuschiebst, weil dich jemand nicht so behandelt, wie du es verdienst. Deshalb lernst du hier

  • dich klar von anderen abzugrenzen
  • dein persönliches Glück nicht von Außenstehenden abhängig zu machen.
  • dich selbst wichtig zu nehmen und eine liebevolle Beziehung zu dir – und erst dann! – zu anderen zu entwickeln.

Ich wünsche mir, dass du dir selbst überlegst, was du mit diesen Informationen anfängst: Möchtest du sie für dich nutzen? Wie möchtest du sie für dich nutzen? Jeder hat seine eigene Geschichte und damit auch seine eigenen Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse. Nimm dich ernst! Schätze dich! Sei gut zu dir! So wie du bist, bist du genau richtig. Ich wünsche mir für dich, dass du das erkennst.

Ganz herzlich, Sabrina