101 liebevolle Affirmationen für einen stabilen Selbstwert

101 liebevolle Affirmationen für einen stabilen Selbstwert

Lesezeit: 5 Minuten

Heute möchte ich dich einladen, mit mir in die Welt der Affirmationen einzutauchen. Ohne mir dessen bewusst zu sein, habe ich direkt zu Beginn meiner Persönlichkeits-Reise mit Affirmationen gearbeitet: „Ich will etwas ändern. Ich werde etwas ändern. Ich werde glücklich sein.“ Zu ihnen haben sich weitere gesellt. Andere sind wieder verschwunden. Bis heute verwende ich sehr gerne bewusste Gedanken. Sie fühlen sich gut an und sorgen dafür, dass ich mich verändern kann – hoffentlich zum Positiven 😉

Vielleicht funktioniert das auch bei dir. Deshalb habe ich hier 101 liebevolle Affirmationen gesammelt, mit denen ich auch arbeite oder noch arbeiten will. Für einen stabilen Selbstwert – ein Thema, das mich selbst sehr bewegt.

Aber sei achtsam und ehrlich. Affirmationen können auch einen negativen Effekt haben, wenn du dich belügst oder unter Druck setzt. Du solltest dir auf keinen Fall irgendetwas aufzwingen, sondern die Gedanken in dir stärken, die nur darauf warten, an die Oberfläche zu dürfen. Suche dir die Affirmationen aus, die sich für dich gut anfühlen und wie Honig in dein Inneres fließen. Denke sie regelmäßig und bewusst. Alles weitere wird kommen.

Herzlich, Sabrina

  1. Ich werde mich ändern.
  2. Ich werde glücklich sein.
  3. Ich bleibe bei mir.
  4. Ich bleibe mir selbst treu.
  5. Ich bin richtig, so wie ich bin.
  6. Ich bin wertvoll.
  7. Ich kenne meinen Wert.
  8. Ich bin stark.
  9. Ich vertraue auf meine Fähigkeiten.
  10. Mein Körper ist kostbar.
  11. Alle Menschen um mich sind meine Mitmenschen.
  12. Ich bereichere die Welt.
  13. Ich habe Stärken, die andere nicht haben. Ich bin stolz darauf und zeige sie bewusst.
  14. Ich befinde mich mit allen Menschen auf einer Ebene. Weder bin ich auf einer höheren Stufe als andere, noch unter ihnen.
  15. Von jedem Einzelnen und aus jeder Situation heraus kann ich etwas lernen.
  16. Die schlimmsten Erfahrungen, die ich in meinem Leben gemacht habe, sind meine lehrreichsten Erfahrungen.
  17. Mein Inneres besteht aus einem ständigen Wechselspiel zwischen positiven und negativen Gefühlen und Gedanken. Ich weiß das und stärke, wann immer ich kann, die positiven.
  18. Ich lasse los, was mir nicht guttut: Schlechte Gedanken, Gefühle, Erfahrungen, Menschen …
  19. Ich beobachte mich. Wann, wo und bei wem fühle ich mich wirklich wohl? Das werde ich in meinem Leben stärken.
  20. Ich nehme an, was das Leben mir gibt.
  21. Ich nehme mich selbst an, so wie ich bin.
  22. Ich bin liebenswert/offen/freundlich/angenehm/lustig/…
  23. Ich erstelle eine Liste mit all meinen Stärken und Vorzügen, auf die ich schauen kann, wenn es mir nicht gutgeht.
  24. Ich mag an mir, dass ich …
  25. Wenn ich einfach nur ich bin, kann ich der Welt am meisten schenken.
  26. Meine Schwächen sind nur zu stark ausgeprägte Stärken, die ich abschwächen kann.
  27. Ich darf Raum in dieser Welt einnehmen.
  28. Ich darf so sein, wie ich bin.
  29. Das Universum will mich so haben, wie ich bin.
  30. Ich glaube an mich.
  31. Das alles hier, das bin ich. Alles was ich wahrnehme, denke und fühle, bin ich. Alles bin ich.
  32. Ich bin der wichtigste Mensch in meinem Leben.
  33. Niemand kann mir das geben, was ich mir gebe.
  34. Ich liebe, ehre und achte mich.
  35. Ich gehe sorgsam mit mir um.
  36. Ich verdiene es, glücklich zu sein.
  37. Ich finde das Glück in meinem Inneren.
  38. Alles, was ich brauche, ist bereits in mir.
  39. In mir selbst ruht alle Kraft.
  40. Ich verdiene Respekt und Wertschätzung.
  41. Ich bin gut zu mir.
  42. Ich finde mich selbst.
  43. Ich beobachte mich genau, um mich selbst und meine Bedürfnisse besser kennenzulernen.
  44. Ich sehe die Zeit allein als liebevolle Verabredung mit mir selbst.
  45. Ich glaube daran, dass die Welt ein positiver und freundlicher Ort ist.
  46. Ich weiß, was ich brauche und was nicht.
  47. Ich kann Nein sagen, wann immer ich will.
  48. Weil ich wertvoll bin, kann ich das tun und sagen, was ich möchte und brauche.
  49. Ich kann zeigen „Bis hierhin und nicht weiter“ und bleibe dabei ruhig und entspannt.
  50. Ich grenze mich ab, wenn es mir zu viel ist oder nicht zu mir passt.
  51. Ich spüre in meine Gefühle.
  52. Meine Gefühle sind meine Gäste. Ich lasse sie einfach kommen und gehen, wie sie möchten.
  53. Ich habe Verständnis für mich selbst.
  54. Ich bin nicht für andere verantwortlich.
  55. Ich bin frei von der Meinung anderer, denn jeder hat seine ganz eigene Weltsicht.
  56. Ich vertraue auf mich und meine Sicht der Dinge.
  57. Ich schaffe das.
  58. Ich vertraue mir.
  59. Ich lasse mich und andere frei so sein, wie sie sind.
  60. Ich bin ruhig und friedvoll.
  61. Ich mache regelmäßig Pause. So kann ich meine Qualität und die Qualität meiner Arbeit gewährleisten.
  62. Ich achte meine Gefühle. Jedes Gefühl möchte von mir gesehen und angenommen werden.
  63. Gefühle sind ein Ausdruck von Kommunikation mit mir selbst. Sie zeigen, wie es mir geht.
  64. Es ist okay, wenn kleine Dinge mich bewegen oder erschüttern. Ich nehme das selbstverständlich als einen Teil von mir an.
  65. Ich achte meine Bedürfnisse.
  66. Ich achte meine Gesundheit.
  67. Ich nehme mir regelmäßig Zeit, um meinem Körper und Geist etwas Gutes zu tun.
  68. Das Schönste an mir selbst bin ich.
  69. Ich freue mich darüber, dass …
  70. Ich lenke meinen Blick auf die schönen, positiven Seiten des Lebens. Davon gibt es mehr als genug.
  71. All die Liebe, die ich aussende, kommt auch zu mir zurück. Sie kann aus allen Richtungen kommen – auch da, wo ich sie nicht erwartet habe. Ich beobachte und lasse es zu, wenn es sich gut anfühlt.
  72. Ich vertraue darauf, dass für mich genug da ist.
  73. Ich bin diszipliniert.
  74. Ich arbeite liebevoll mit mir selbst.
  75. Diese fünf Dinge waren heute gut: …
  76. Hier bin ich heute vorwärtsgekommen: …
  77. Ich erlaube mir, Fehler zu machen.
  78. Ich verzeihe mir.
  79. Ich ermutige mich selbst.
  80. Ich schaue auf das zurück, was ich alles schon geschafft habe, und sehe, es ist eine Menge: …
  81. Ich sorge so für mich, dass ich gesund, ausgeruht und glücklich bin.
  82. Das Leben ist leicht.
  83. Ich fühle mich leicht, frei und glücklich.
  84. Ich denke positiv über mich selbst.
  85. Ich genieße das Leben und mich selbst.
  86. Die meisten meiner Gedanken, was andere über mich denken könnten, sind nur in meinem Kopf und spiegeln, was ich über mich denke.
  87. Ich werde nie erfahren, was andere wirklich über mich denken. Und es ist auch nicht wichtig.
  88. Wie wenig denke ich über andere Menschen nach? Genauso wenig denken andere über mich nach.
  89. Ich lebe mein Leben so, wie es mich glücklich macht. Was andere davon halten, spielt keine Rolle.
  90. Ich bin frei, das zu tun und zu sein, was ich möchte.
  91. Ich stelle mir vor, dass alle Menschen erleuchtet sind und dazu da, mir etwas beizubringen.
  92. Ich sehe (heute) hübsch aus.
  93. Ich achte vor allem auf das positive Feedback, das andere Menschen mir geben.
  94. Ich brauche nichts Besonderes zu sein. Ich bin genug, einfach so wie ich bin.
  95. Vor allem will ich mir selbst gefallen.
  96. Ich achte auf mein Geld, denn es ist wichtig für mich und meine Zukunft.
  97. Ich nehme mir Zeit für mich.
  98. Ich wähle bewusst gesunde Gedanken für mich, die sich gut anfühlen und richtig sind.
  99. Mein Gefühl zeigt mir, was wahr ist: Wenn sich ein Gedanke über mich gut anfühlt, ist er wahr. Wenn er sich schlecht anfühlt oder mir wehtut, ist er es nicht und ich kann ihn ändern.
  100. Ich habe Zeit, mich zu entwickeln.
  101. Ich spüre, wenn ich bereit für den nächsten Schritt bin. Dieser Schritt wird sich richtig und frei anfühlen.

Diese Gedanken basieren unter anderem auf vielen verschiedenen Quellen, an die ich mich leider nicht mehr einzeln erinnere und daher nicht angeben kann. Ich bedanke mich aber sehr für jeden schönen Input, den mir diese Menschen gegeben haben, und hoffe, es ist in ihrem Sinne, diese Gedanken weiterzutragen.

Ich hoffe, du konntest ein paar Affirmationen finden, die sich gut, richtig und einfach schön anfühlen. „Ich denke positiv über mich“, „Das alles bin ich“ und „Ich stehe auf einer Stufe mit anderen“ sind Gedanken, an denen ich persönlich gerade arbeite. „Ich bin schön“ hingegen ist immer noch ein Satz, der sich für mich nicht gut anfühlt. Welche haben dir gefallen oder sind sogar selbstverständlich für dich, und welche funktionieren bei dir nicht? Ich freue mich auf deine Antwort!

Titelbild: jplenio/Pixabay

Dir gefällt der Artikel? Dann freue ich mich sehr, wenn du mich unterstützt und ihn an jemanden schickst, dem er auch helfen könnte.

Du kannst hier etwas für dich mitnehmen? Super! Um auf dem Laufenden zu bleiben, trage dich gerne für den Newsletter ein:

Hier geht’s weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.